Responsive image
Alessandro Scarlatti

Kantaten (Folge 3)

Brian Asawa, Arcadian Academy, Nicholas McGegan

DHM/BMG 75605 51325 2
(64 Min., 6/1997) 1 CD

Ein Reiz des Stimmfachs Countertenor liegt gemeinhin in seiner "Geschlechtslosigkeit" begründet. Darin ähnlich dem Knabensopran, sagt man ihm gerne nach, ungerührt und unberührbar über irdischen Dingen zu schweben, ein Klangideal, das man etwa in den bahnbrechenden Produktionen Alfred Dellers verwirklicht findet. Eine sinnlicheres, "irdischer" angelegtes Verständnis hingegen personifiziert etwa ein Sänger wie der Flame René Jacobs. Eine Synthese dieser beiden Musizier- und Singhaltungen scheint der junge Counter Brian Asawa anzustreben – und sie gelingt ihm auf dieser CD mit Kantaten Allessandro Scarlattis auf betörende Art und Weise.
Eigentlich ist ganz egal, was hier besungen wird (Liebe, Schäfer und das übliche mythologische Personal eben) - was dem Hörer schnell nicht mehr aus dem Kopf geht, ist der Scharm und die Gestaltungssicherheit dieser Stimme, der man eine große Zukunft prognostizieren darf.
Aber man sollte fair sein: Dass diese CD Suchtpotenzial hat, ist auch dem Komponisten dieser zauberhaften Werke zugute zu halten, seinem schier unerschöpflichen melodischen Einfallsreichtum und seiner ungekünstelten Natürlichkeit. Bloß einen Rüffel hat sich diese ansonsten mustergültige Produktion verdient: Die deutsche Übersetzung des instruktiven Einführungstextes nähert sich dem Niveau koreanischer Gebrauchsanweisungen.

Stefan Heßbrüggen, 23.03.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Reisebeschränkt: Wer würde jetzt nicht gerne dem Alltagseinerlei entfliehen, etwa unter die Sonne Italiens? Auch der junge Johann Sebastian Bach muss sich für seine Sehnsucht nach Italien aufs virtuelle Gastspiel bescheiden, denn über die Alpen schafft er es zu Lebzeiten nie. Wobei er dabei auch weniger an Strände, Tempel und Sprizz gedacht hat, als an die aufregenden musikalischen Impulse, die von der jungen Konzertform ausgingen. Virtuoser Biss, leidenschaftlicher Überschwang, Balance […] mehr »


Top