Responsive image
Igor Strawinski

Psalmensinfonie u.a.

Orchestra of St. Luke’s, Philharmonia Orchestra u.a., Robert Craft

Naxos 8.557504
(73 Min., 1992 - 2003) 1 CD

Vertrauensmann, Assistent und Biograf Igor Strawinskis seit Ende der 1940er Jahre, gilt der 1929 geborene Amerikaner Robert Craft zugleich als berufener Interpret und musikalischer Nachlassverwalter seines Meisters. Vor allem in den 1990er Jahren entstand unter Crafts Leitung eine ganze Reihe von Einspielungen, die die Firma Naxos seit einiger Zeit im Rahmen einer "Robert Craft Edition" wieder zugänglich gemacht hat. Die sechste Folge präsentiert neben der bekannten Psalmensinfonie und der 1944-48 entstandenen "Mass" auch Unbekannteres wie die für den orthodoxen Gottesdienst gedachten russischen Chöre aus den 1920er/30er Jahren und die kurze Babelkantate von 1944. Eine kluge Zusammenstellung, die es ermöglicht, die Entwicklung von Strawinskis chororchestraler Schreibweise über einen Zeitraum von 30 Jahren nachzuvollziehen: vom zackigen Impetus der Psalmensinfonie bis hin zum introvertierteren, lakonischen Stil der Cantata. Crafts Interpretationen sind gediegen und genau, geprägt vom Respekt gegenüber dem Notentext. Dabei verzichtet er freilich auf pointierte Zuspitzungen, die den spröderen Stücken durchaus gutgetan hätten. Auch die Psalmensinfonie wird in ihrem rhythmischen Biss etwas unterspielt und kann sich gegenüber der charismatischeren Konkurrenz beispielsweise von Michael Gielens jüngst erschienener Aufnahme nur eingeschränkt behaupten.

Jörg Königsdorf, 02.03.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top