home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Responsive image
Igor Strawinski, Gian Francesco Malipiero, Alfredo Casella

Pulcinella Suite, Ricercari per undici istrumenti, Scarlattiana

Kammerorchester Basel, Christopher Hogwood

Arte Nova/BMG 74321 92765-2
(59 Min., 3/2003) 1 CD

Erst jetzt, bei Teil 3 ihrer Serie zur klassizistischen Moderne, sind Christopher Hogwood und das kammerorchester basel bei Stravinskys Pulcinella-Suite angelangt. Das ist durchaus schlüssig: Der Reiz dieses Projekts liegt nämlich nicht etwa in der frappierenden Neudeutung der wenigen bekannten klassizistischen Standardwerke, sondern im umfassenderen Plädoyer für diesen noch immer viel zu gering geschätzten Zweig der Moderne. Zu diesem Repertoire gehören auch Werke wie die Scarlattiana-Suite Alfredo Casellas von 1926 oder Malipieros 1925 entstandenen Ricerari für elf Instrumente. Beide Werke sind von Stravinsky beeinflusst, aber keine Imitationen: Während Malipiero sehr frei und - im Gegensatz zu seinem Landsmann Respighi - niemals tümelnd elegante eigene Motive in die alte Form des Ricercar gießt, erzählt Casella im Dialog von Klavierpart (sportlich leicht und doch beseelt von Anthony Spiri dargeboten) und kleinem Orchester einige der bekanntesten Scarlatti-Sonaten nach. Die Baseler spielen all das so leicht wie präzise; unter Christopher Hogwood zeigen sie, dass das Aufkommen von Klassizismus, Interesse für Jazz und historische Spieltechniken in den Zwanziger Jahren tatsächlich als Ausdruck eines einheitlichen Lebensgefühls verstanden werden kann. Am Ende akzeptiert man dann wohl auch, warum die Ausführenden in Stravinskys Pulcinella-Suite der Versuchung widerstanden, buntscheckige Pierrots über die Bühne purzeln zu lassen und sich dafür lieber mittels Transparenz und Präzision auf jene technischen Details zu kaprizieren, die Casella und Malipiero zum Vorbild dienten.

Martin Neumann, 14.02.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin. Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top