Responsive image
Igor Strawinski, Béla Bartók

Violinkonzert, Violinkonzert Nr. 2

Viktoria Mullova, Los Angeles Philharmonic, Esa-Pekka Salonen

Philips 456 542-2
(56 Min., 5/1997) 1 CD

Seit ihrem 1. Preis beim Tschaikowsky-Wettbewerb 1982 hat Viktoria Mullowa die Podien und Medien erobert. Ihre früheren Einspielungen jedoch wirkten oft - bei aller spieltechnischen und gestalterischen Souveränität - eher technisch perfekt als musikalisch durchdacht. Ihre Bach- und auch die Paganini-Interpretationen schienen von den gleichen gestalterischen Schemata geprägt. Dies hat sich in den letzten Jahren hörbar geändert - sie hat sich "freigespielt".
Bei Strawinskis Violinkonzert zeichnen Salonen und Mullowa mit holzschnittartiger Präzision eine geradezu bühnenreife musikalische Szenerie, die einer Kombination aus "Petruschka" und "Suite italienne" gleicht. Mullowas grenzenlose Modulationsfähigkeit bei stets konturenscharfer Tongebung bringt greifbar scheinende Plastizität und Gespanntheit. Salonen ebnet dabei allerdings Spannungs- und Höhepunkte ungewohnt ein und unterstützt damit Züge des Artifiziellen: Petruschka und Pulcinella auf der Marionettenbühne!
Bartóks Zweites Violinkonzert wird völlig natürlich und mit musikalischer Logik durchgeformt. Souveränität der Mittel schlägt in Souveränität des musikalischen Ergebnisses um.

Wolfgang Wendel, 28.02.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Olivier Messiaens Turangalîla-Sinfonie zählt ohne Zweifel zu den eindrücklichsten und gewaltigsten Monumenten der Sinfonik des 20. Jahrhunderts. Dieses mit 80 Minuten überlange Monstrum von Sinfonie spielt man nicht ohne Weiteres – weder live im Konzertsaal, noch auf CD ein. Und so war es durchaus ein Ereignis, als das Mannheimer-Nationaltheaterorchester unter der Leitung seines Chefdirigenten Alexander Soddy diesen Meilenstein in Prä-Corona-Zeiten dank Spendenunterstützung als […] mehr »


Top