Responsive image
Giovanni Girolamo Kapsberger, Orazio Michi, Domenico Mazzocchi, Stefano Landi, Luigi Rossi

Splendore di Roma - Arien, Musik für Theorbe

Johannette Zomer, Fred Jacobs

Channel Classics/helikon harmonia mundi CCS SA 19903
(57 Min., 12/2002) 1 CD

Noch immer umgibt Giovanni Girolamo Kapsberger, den deutschen Adligen und komponierenden Theorbenspieler im Rom des beginnenden 16. Jahrhunderts, ein geheimnisvoller Nimbus. Ein leicht reizbarer, durchaus eitler Komponist und Virtuose muss er gewesen sein, der auf seine noble Herkunft pochte und eifrig den einmal geknüpften Kontakt zur päpstlichen Familie pflegte. In seinen Kompositionen für Lauteninstrumente scheinen dafür die Bizarrerien und Ambitionen seiner verletzten Seele Musik geworden zu sein. Kapsbergers intrikate Instrumentalstücke mit ihren unerwartet treffenden Dissonanzen, seine düster-versponnenen Toccaten und seine sublimierten Erinnerungen an deftige Volksmusik können sogar unvermutete Brücken zu Freunden bluesiger oder punkiger Balladen schlagen. Beruhigend, dass dies nicht nur der Folge des sinnlichen Spiels von Rolf Lislevands ist, der vor wenigen Jahren eine kleine Kapsberger-Renaissance einleitete, sondern dass diese Musik auch hier, in Fred Jacobs nobel distanzierter Spielweise ihre Wirkung tut. Schwerpunkt dieser CD sind jedoch die konventionellere weltliche Vokalmusik Kapsbergers sowie die avancierteren Arien seiner römischen Zeitgenossen Rossi oder Landi. Diese werden von Johannette Zomer mit makelloser Technik und genau überlegtem Ausdruck gesungen - nur den Schritt vom plastischen Rezitieren der Gedichtvertonungen hin zum persönlichen Ausdruck will das Duo nicht machen. Allein bei den von sich aus extrovertierten und theatralischen Kompositionen Luigi Rossis gelingt es der kühlen Stimmschönheit, den Eindruck der Distanziertheit zu überwinden.

Carsten Niemann, 11.10.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top