Responsive image
Antonio Rosetti, Hugo Wolf, Johann Gottlieb Naumann

Klavierkonzerte

Christine Schornsheim, Berliner Barock-Compagney

Capriccio/Delta 67002
(49 Min., 10/2000) 1 CD

Das Textheft zu dieser CD schweigt über den Namen und die Herkunft der klavierspielenden Dame, deren künstlerisches Konterfei das Titelbild ziert - doch Christine Schornsheim ist es ganz offenbar nicht. Die spielt hier nur leibhaftig auf dem Hammerflügel Werke, die kaum einer kennt, und sie tut es auf eine Weise, die das betuliche Cover-Gemälde ganz und gar nicht ahnen ließ.
Zwar atmet einiges in den Klavierkonzerten von Francesco Antonio Rosetti (Franz Anton Rösler), Ernst Wilhelm Wolf und Johann Gottlieb Naumann durchaus eine gewisse Zopfigkeit - doch ausreichend Entschädigung bieten dafür so ausdrucksstarke Sätze wie das Adagio aus dem ersten Klavierkonzert des aus Thüringen gebürtigen Weimarer Komponisten Wolf oder der oft geradezu theatralische Zugriff im B-Dur-Konzert des italienisch beeinflussten Dresdners Naumann.
Und sowohl die sehr lebendig gestaltende Solistin als auch das Orchester, das hier mit erfreulicher Freiheit seiner Lust an klangfarblichen Verfeinerungen frönen darf, lassen niemals den Eindruck eines bloß trocken-Enzyklopädischen aufkommen, den das editorische Ziel einer klingenden Geschichte des Klavierkonzertes ja durchaus nahe legen könnte. Dass es um die historische Komponente hier auch gehen soll, ist eher das bereichernde Neben-Produkt einer überaus munteren und unterhaltsamen Dreiviertelstunde mit hübscher Musik aus den achtziger Jahren des 18. Jahrhunderts.

Susanne Benda, 14.03.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Barockmusik für die Gegenwart aktualisieren? Ein kniffliges Unterfangen. Doch wenn sich einer bzw. eine mit heiklen Crossover-Begegnungen auskennt, dann die Klassik-Band „Spark“, die schon mit ihrem letzten Alt-trifft-auf-Neu-Album „On the Danceflor“ einiges gewagt und sicher auch den ein oder anderen Klassikfreund verschreckt hatte. Nun hat sich Spark also die Barockmusik für einen frischen Anstrich vorgenommen – und möchte mit dem Album „Be Baroque!“ Stimmungen verstärken […] mehr »


Top