Responsive image
Francesco Cavalli, Johann Rosenmüller, Giovanni Legrenzi

Harmonie Veneziane

Sonatori de la Gioiosa Marca, Giorgio Fava

Erato/Warner 0927 49143-2
(69 Min., 9/2001) 1 CD

Achtung: dies ist etwas zum Hinhören. Denn wer sich auf das Stichwort ”Harmonie Veneziane” schon in die berühmten doppelchörigen Klangbäder der Lagunenstadt stürzen will, der wird wohl ebenso enttäuscht werden wie diejenigen, die sich auf dasselbe Stichwort schon die Masken für den Karnevalstrubel der legendären Opernmetropole überziehen. Was nicht heißen soll, dass der Klang der Sonatori de la Gioiosa Marca keinen saftigen Klangkern besäße, oder dass dieses Ensemble seinen starken theatralischen Impuls verloren hätte. Im Gegenteil: Beide Eigenschaften verleihen dieser Auswahl an frühbarocken Sonaten individuelles Profil: angefangen von Francesco Cavallis überreizter Eliogabal-Ouvertüre über Pietro Zianis konservativen Modellkontrapunkt bis hin zu Johann Rosenmüllers melancholisch eingefärbten Tanzsuiten und der Frische von Giovanni Legrenzis Melodik, die durch herzhafte Schläge der Chitarra übrigens noch klug betont wird. Dabei achten die Sonatori auf Durchhörbarkeit, was besonders dem entschieden sprechenden Bratschenpartien zu Gute kommt. So spannend es aber ist, hinter dem ähnlichen motivisch-harmonischen Grundvokabular die Eigenheiten der einzelnen Komponistenpersönlichkeiten zu entdecken (und überhaupt die Entwicklung der Sonate vom unterhaltsamen ”Klingstück” zum individuellen Künstlerstatement nach zu verfolgen): würde man das alles in einem Rutsch weghören, dann verwischten die Aussagen, als läse man eine Zeitschrift, die nur aus Interviews bestünde.

Carsten Niemann, 07.02.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top