Responsive image
Jean-Féry Rebel

Sämtliche Triosonaten

Jörg-Michael Schwarz, Ensemble Rebel

DHM/BMG 05472 77382 2
(61 Min., 4/1996) 1 CD

Mit seinen sieben Triosonaten, die 1713 veröffentlicht wurden, setzte sich Jean-Féry Rebel an die Spitze jener Bewegung, die den italienischen Stil in Frankreich etablieren wollte. Kammermusik für zwei Violinen und Basso continuo hatte es in dieser Form im Lande Ludwigs XIV. noch nicht gegeben - wie aufregend muss da die Wirkung von Rebels progressiven Stücken gewesen sein! Doch der Komponist verleugnete seine Wurzeln nicht: Die Inspiration und das Feuer der Italiener mäßigte er, wie ein Zeitgenosse treffend bemerkte, mit französischer Weisheit und Zartheit.
Doch diese Zartheit kommt in der Darstellung des Ensembles Rebel nur eingeschränkt zur Geltung. In dieser technisch perfekten, bedingungslos engagierten und stilistisch über weite Strecken sehr manierierten Aufnahme, die oft an Interpretationen der Musica Antiqua Köln erinnert, kann zum Beispiel der sensible “Tombeau de Monsieur Lully” keine Atmosphäre entfalten. Um so mehr Freude bereiten die vor Vitalität strotzenden schnellen Sätze, in denen das Ensemble Rebel eben jenes italienische Feuer aufflammen lässt, an das sich die Franzosen nur ungern gewöhnen wollten.

Theodor Schliehen, 01.07.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Reisebeschränkt: Wer würde jetzt nicht gerne dem Alltagseinerlei entfliehen, etwa unter die Sonne Italiens? Auch der junge Johann Sebastian Bach muss sich für seine Sehnsucht nach Italien aufs virtuelle Gastspiel bescheiden, denn über die Alpen schafft er es zu Lebzeiten nie. Wobei er dabei auch weniger an Strände, Tempel und Sprizz gedacht hat, als an die aufregenden musikalischen Impulse, die von der jungen Konzertform ausgingen. Virtuoser Biss, leidenschaftlicher Überschwang, Balance […] mehr »


Top