Responsive image
Karol Rathaus

Sinfonie Nr. 1, Der letzte Pierrot

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Israel Yinon

Decca 455 315-2
(76 Min., 3/1996) 1 CD

Ein Weiterer aus der Reihe der Vergessenen,Vertriebenen und Totgeschwiegenen: Karol Rathaus, aus Polen gebürtig, studierte bei Franz Schreker und galt im Deutschland der Weimarer Republik als große Hoffnung. Er feierte Erfolge mit Bühnenwerken und Orchestermusik, wurde von der Kritik gleichermaßen gefeiert wie angefeindet. Noch vor der Machtergreifung der Nazis emigrierte Rathaus; die letzten Jahrzehnte seines Lebens verbrachte er als Kompositionsprofessor in den USA. Von Rathaus' einstmals vieldiskutierter Musik hat sich im Reperoire nichts gehalten. Die Partitur der Ersten Sinfonie galt gar als verschollen; nach seiner Wiederentdeckung wurde das Werk anlässlich der vorliegenden Einspielung erstmals seit seiner Uraufführung wieder gespielt.
Die erneute Bekanntschaft mit Karol Rathaus ist somit zu begrüßen – um so mehr, als seine Werke von Israel Yinon und dem DSO Berlin mitreißend interpretiert werden und die Technik für ein sehr plastisches, optimal durchhörbares Klangbild gesorgt hat. Was sich indes nicht so recht mitteilt, ist, wie diese Musik in den zwanziger Jahren für eine derartige Furore sorgen konnte. Im nachhinein betrachtet, fügt sich Rathaus genau in einen kompositorischen Hauptstrom, deren Eckpfeiler einerseits mit Rathaus’ Lehrer Schreker, andererseits mit Strawinsky, vielleicht auch mit Krenek zu benennen sind.
Die Ballettmusik "Der letzte Pierrot" vermag dabei in ihrer farbenreichen Mischung aus Expressionismus, Jazz, französischen und spanischen Elementen auf Anhieb stärker zu überzeugen als die herbe, etwas überlange und zähflüssige Sinfonie. Was beiden Werken eher gemeinsam ist als eine ausgeprägte kompositorische Physiognomie, ist die Neigung und das Talent zum Bildhaften und Illustrativen, die somit bereits auf ein Genre hinweist, das Rathaus später, sowohl in Deutschland als auch in den USA, ausgiebig pflegen sollte: die Filmmusik.

Thomas Schulz, 30.04.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top