Responsive image
Gavin Bryars

Cadman Requiem u.a.

Hilliard Ensemble, Fretwork, Gavin Bryars Ensemble u.a.

Point Music/Polygram 462 511-2
(61 Min., 11/1997) 1 CD

Der Brite Gavin Bryars wird oft mit seinen Landsleuten Michael Nyman und John Tavener in einem Atemzug genannt. Alle schreiben eine tonale, von Wiederholungsmustern geprägte Musik, die in den letzten Jahren sehr populär geworden ist. Ein Werk wie das “Cadman Requiem” zeigt jedoch, dass Bryars durchaus seine eigene Sprache spricht, die sich weniger plakativ als die Nymans und weniger süßlich-sentimental als die Taveners präsentiert. In der Kombination eines vierstimmigen Vokalensembles mit einem Violenconsort gelingen Bryars durchaus Momente herbstlicher Schönheit. Aber er beschränkt sich leider auf durchgehend langsame Tempi in Moll-getränkten Harmonien - und das wird irgendwann langweilig.

Thomas Schulz, 31.01.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Wo kam das auf einmal her? Fragte man sich, als im November vergangenen Jahres dieser Schubert-Zyklus mit Nikolaus Harnoncourt und dem Chamber Orchestra of Europe aus den ORF-Archiven wie von Zauberhand wiederauftauchte. Harnoncourt war mit dem Kammerorchester eng verbunden, die Schubert-Sinfonien hatte er beim von ihm gegründeten Styriarte-Festival in Graz 1988 wellenschlagend dargeboten. Nun ist der Live-Mitschnitt auf 4 CDs erhältlich. Sowohl der Dirigent als auch das Orchester beweisen […] mehr »


Top