Responsive image

Back At The Vanguard (The Art Of The Trio 4)

Brad Mehldau

WEA 9362-47463-2
(75 Min., 1/1999) 1 CD

Im Beiheft verwahrt sich der Pianist Brad Mehldau vehement dagegen, dass sein Trio mit dem von Bill Evans verglichen wird. Soll er. Stilistisch liegen tatsächlich Welten zwischen den beiden. Doch das Konzept, drei gleichberechtigt musizierende Partner zu verschmelzen, brachte Bill Evans vor vierzig Jahren um entscheidende Schritte voran. Auch wenn sich Brad Mehldau nur kurze Zeit ausführlich mit der Musik des 1980 gestorbenen Pianisten befasste, zehrt sein Trio von dessen Früchten.
Der Bassist Larry Grenadier hat eine eigene Variante der hohen Kunst entwickelt, gleichzeitig mit markanten Tönen zu grundieren und durch seine eigenständige Melodieführung in einem oft magischen Dialog mit Brad Mehldau zu kommunizieren. Er ist Unterstützer und Solist, dasselbe gilt auch für den ähnlich souverän den eigenen Gedanken folgenden Schlagzeuger Jorge Rossy.
Verrückt, wie die drei "All The Things You Are“ oder "Solar“ rhythmisch auflösen und "Exit Music (For A Film)“ fließen lassen. Ihre vertrackten Rhythmen setzen fort, was Paul Motian vor vierzig Jahren allenfalls ahnte, und Brad Mehldau entdeckt in den Standards bisher ungeahnte Fassetten. Das ist neu und aufregend. Da alle drei bei Standards und Brad Mehldaus eigenen Kompositionen enormes Formbewusstsein offenbaren, verlieren sie sich auch bei den verblüffendsten Exkursionen nie im Beliebigen.

Werner Stiefele, 31.05.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top