Responsive image

Jump Start / Jazz (Ballettmusiken)

Wynton Marsalis

Sony Classical SK 62998
(72 Min., 1/1993, 8/1995) 1 CD

Ein weiteres Mal ist Wynton Marsalis – eine Art Umberto Eco des Jazz – zum freiwilligen Opfer seiner übergroßen Gelehrsamkeit geworden: Mit unbestrittener Könnerschaft hat er nicht weniger als die ganze Geschichte der amerikanischen Musik in zwei choreographische Partituren gepackt. Dieses historische Gewicht lastet weniger schwer auf den zehn für Twyla Tharp geschriebenen Tanzcharakteren, aus denen sich "Jump Start" zusammensetzt – immerhin haben sie sich frohgemut die "Überwindung der Melancholie" (so der Untertitel) zum Ziel gesetzt: Aufgabe musterschülerhaft gelöst, Klassenziel erreicht.
Anders bei den "6 1/2 Sätzen" des programmatisch "Jazz" getauften Balletts: Thema verfehlt, setzen, fünf – denn gerade mit Jazz haben diese durch einen Handlungsfaden lose verbundenen Abschnitte am wenigsten zu tun. Langweilig wird es einem bei diesen gut gemachten (und von einem Dutzend handverlesenen Musikern brillant umgesetzten) Americana zwar nicht – aber einigermaßen umständlich und steif geht es schon zu. Die hörbar gut gedrillten Beteiligten wirken allein durch ihre geringen Improvisationsfreiräume, als wären ihre Bewegungen von frischgestärkten Hemdkragen und engen Bauchbinden eingeschränkt.

Mátyás Kiss, 31.12.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top