Responsive image

By Arrangement

Jim Hall

Telarc/In-Akustik 83436
(60 Min., 1998) 1 CD

Schon immer bekannt für sorgfältig und klug konzipierte Bandarrangements, hatte der Gitarrist Jim Hall auf “Textures” erstmals auch für größere Besetzungen geschrieben - mit beeindruckendem Resultat. Waren es damals ausschließlich Eigenkompositionen, so nimmt sich Hall nun fremder und eigener Standards an und kleidet sie in neue Klanggewänder. Mal ist es ein ausschließlich mit Bratschen und Celli besetztes Streicherensemble, mal sind es die vier Stimmen der New York Voices und ein andermal sechs Blechbläser.
Auch hier bevorzugt Hall die tiefen, gedeckten Klangfarben und stellt sich damit in die Tradition von Gil Evans. Exquisite harmonische Wirkungen, überraschende formale Wendungen und kontrapunktische Passagen tragen jedoch deutlich Halls Handschrift. Die einzigartige Stimme des meisterhaften Gitarristen kommt in vielen Improvisationen zu Gehör, begleitet und ergänzt von dem Bassisten Scott Colley, dem Schlagzeuger Terry Clarke sowie mehreren Gastsolisten. Neben alten Freunden wie Joe Lovano (auch auf Klarinette) und Tom Harrell (leider etwas indisponiert oder mittlerweile doch hörbar durch seine Krankheit gezeichnet) arbeiten zum ersten Mal Greg Osby und Pat Metheny mit Jim Hall zusammen.

Jürgen Schwab, 31.05.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top