Responsive image

Textures

Jim Hall

Telarc/In-Akustik 83402
(51 Min.) 1 CD

“All music composed and arranged by Jim Hall”, so steht es nicht nur kleingedruckt im Inneren des Beiheftes, sondern auch an exponierter Stelle auf dem Cover. Denn “Textures” ist mehr als das neue Album eines Jazzgitarristen: es ist Jim Halls Debüt als ernst zu nehmender Komponist und markiert seinen Aufbruch in eine vielversprechende neue Schaffensphase.
In sieben Kompositionen gehen Bläser- und Streichensembles wechselnder Größe fesselnde Dialoge mit der Gitarre des Leaders ein. Erstaunliche Klänge und spannende Geschichte gibt es da zu entdecken. Noch nie erschien der Weg von der Carnegie Hall nach New Orleans so kurz wie in dem Eröffnungsstück “Fanfares” für sieben Blechblasinstrumente, Schlagzeug und Gitarre; noch nie verkörperte Joe Lovano, wie in “Ragman”, einen Lumpensammler osteuropäischer Herkunft.
Neben Lovano am Saxofon sind mit Claudio Roditi, Terry Clarke und Gil Goldstein noch weitere namhafte Musiker an der CD beteiligt. Als eigentlicher “Star” des Unternehmens entpuppt sich jedoch Jim Hall, der vor seiner nun vierzig Jahre währenden Jazzkarriere in Cleveland ein Kompositionsstudium absolviert hat. Es trägt nun reife, wohlschmeckende Früchte.

Jürgen Schwab, 31.03.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top