Responsive image

Habana

Roy Hargrove

Verve/Universal Jazz 537 563-2
(71 Min., 1996) 1 CD

Zur afro-kubanischen Musik (und zu seinem ähnlich veranlagten Trompetenvorbild Kenny Dorham) bekennt sich Roy Hargrove mit "Habana". Überwiegend kubanische Begleiter – allen voran der Saxofonist David Sanchez und der "Irakere"-Pianist Chucho Valdes – erleichtern ihm die Einfühlung in dieses Genre. Die Musik der Gruppe Crisol klingt weicher und entspannter als "authentischere" Produktionen, was aber auch an der Abmischung liegen kann: Sie berücksichtigt "weiße" Hörgewohnheiten und reduziert die Perkussion zur Staffage. So stehen die Soli der Melodieinstrumente im Mittelpunkt – und die können sich durchweg hören lassen.

Mátyás Kiss, 31.12.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top