Responsive image

Native Sense - The New Duets

Chick Corea, Gary Burton

Stretch/Concord/Edel Contraire SCD 9014-2
(64 Min., 1997) 1 CD

Duo-Begegnungen mit Vibrafon und Klavier sind so selten nicht. Man denke an Samuels/La Verne, an Schlüter/Naura oder an Poser/Ignatzek. Gary Burton führt solche Dialoge seit langem, und besonders gern mit Chick Corea. Die neue CD basiert hauptsächlich auf Eigenkompositionen Coreas, abgesehen von Bearbeitungen zweier Bartók-”Bagatellen” und einer frühen Nummer des Bebop-Pioniers Thelonious Monk. Die Duopartner ergänzen sich großartig, beide verfügen über empfindsame Zugänge in die Gedankenwelt des anderen.
Coreas Klavier verhält sich oft ostinato, in das oszillierende Vierschlegelspiel Burtons einmündend, Verwebungen und Vernetzungen aufbauend, ohne den Durchblick zuwuchern zu lassen. Burtons abgedunkelte, in kristallinen Brechungen schimmernde Akkordfacettierungen wirken nie metallisch kalt oder eissplitterhaft; seine Virtuosität schließt den Hörer nicht aus. Kunstvoller Kammerjazz in klassizistischem Edelklang; etwas für Kenner, die lieber mit dem Kopf als mit dem Bauch hören.

Horst Schade, 31.05.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Alterslos: Der junge Violinist Théotime Langlois de Swarte hatte nach seinem Vorspiel für eine Stelle in William Christies berühmten „Les Arts Florissants“ mit Vorurteilen zu kämpfen. Kann ein Violinist, der ebenso brillant Schostakowitsch interpretiert wie barocke Sonaten, der Richtige sein für diese Elitevereinigung von Puristen? Er kann – denn wie Williams im Interview auch zugibt, war er schon beim ersten Spiel gefangen genommen von der spürbaren Leidenschaft de Swartes für die […] mehr »


Top