Responsive image

Haunted Heart & Other Ballads

Marc Copland

Hat/Harmonia Mundi CD 581
(66 Min., 4/2001) 1 CD

Es ist kaum zu glauben: Der Pianist Marc Copland, dieser Meister des sensibel modellierenden Anschlags und der harmonischen Sophistication, hat das Klavierspiel erst im Erwachsenenalter gelernt, als er bereits ein erfolgreicher Profisaxofonist war. Sein bevorzugtes Betätigungsfeld ist das klassische Trio mit Kontrabass und Schlagzeug. Man hat die Bedeutung dieser Besetzung oft mit dem Streichquartett in der Klassik verglichen. Seit Bill Evans und später dann Tethered Moon mit Masambumi Kikuchi wurde diese Analogie selten sinnfälliger als bei diesem Balladen-Album des aktuellen Copland-Trios.
Zusammen mit dem Bassisten Drew Gress und dem deutschen Schlagzeug-Wunder Jochen Rueckert gestaltet Marc Copland Originals und Standards zu stimmigen Miniaturen ganz im Sinne eines aktualisierten Bill-Evans-Trios. Offen und gelöst interagieren die Musiker und bleiben rückhaltlos und diskret der Musik Coplands verpflichtet. Es ließe sich schwärmen von einer ebenbürtigen Anverwandlung der Mal-Waldron-Ballade "Soul Eyes", von einem raffiniert reharmonisierten "Greensleeves" oder einem unterschwellig lasziven "When We Dance" (Sting).
Neben den Trio-Miniaturen gibt es drei Klaviersolo-Versionen von "My Favorite Things", die jede für sich die ungeheure Imagination Coplands belegt und einen Exkurs über harmonische Spannungsgestaltung darstellt; kurz diese CD ist ein kleines Meisterwerk.

Thomas Fitterling, 13.12.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top