Responsive image

Departure

Gary Burton u.a.

Concord/Edel Contraire CCD-4749-2
(64 Min.) 1 CD

Diese Aufnahme ist für Gary Burton insofern ein Neuansatz, als er bislang nur die Musik seiner Freunde und Zeitgenossen, nie zuvor jedoch Standards eingespielt hat. Dabei kommt der sensible Vibrafonist mit solchem Material bestens zu Rande. Der bluesig angeschrägte Gitarrenton John Scofields bildet dazu, zumal keine Bläser mitwirken, einen originellen Kontrast. Die Crux der Aufnahme liegt bei den anderen dreien: Fred Hersch am Klavier hebt sich in seiner Weichheit und vom Klangideal her nicht genügend von Burton ab, während John Patitucci (b) und Peter Erskine (dr) sich für meinen Geschmack zu sehr auf ihre solide swingenden Achtelnoten verlassen. Gerade von Erskine bin ich Spannenderes gewohnt: Standards sind noch kein Grund, in die Zeit vor Paul Motian zurückzugehen.

Mátyás Kiss, 28.02.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Wie bringt man ein Gebäude zum Klingen? Péter Eötvös, prägende Figur der zeitgenössischen Musik, liefert für die Alhambra ein schillerndes Beispiel. Als Auftragskomposition für Pablo Heras-Casado und dessen Festival in Granada sowie der Geigerin Isabelle Faust auf das Instrument komponiert, vereint Eötvösʼ drittes Violinkonzert „Alhambra“ verschiedene musikalische Einflüsse und Stile. Da wäre zunächst der offenkundig spanisch-arabische, der sich etwa in der schattenhaft der […] mehr »


Top