Responsive image

Captain Black

Orrin Evans

Criss Cross/Helikon 1154
(64 Min., 9/1997, 6/1998) 1 CD

Noch immer haftet Criss Cross das Image an, ein ausgesprochenes Insider-Label zu sein. Dabei knüpft die Firma an die legendäre Konzeption der einstigen Blue-Note-Gründer an: Hochtalentierte und noch relativ unbekannte Musiker bekommen die Chance, ein maßgeschneidert produziertes Album realisieren zu können. Zum Konzept gehört zweifelsohne die von Herbie Hancock so lebendig kolportierte Forderung der beiden aus Deutschland stammenden Blue-Note-Väter: “It must schwing”.
Der Pianist Orrin Evans erfüllt diese Voraussetzung ideal. Er hat sie alle verarbeitet, die Klassiker des modernen Bop- und Postbop-Pianos, Bud Powell ebenso wie Bill Evans und McCoy Tyner. So hat er zu einer kraftvollen Sprache gefunden, deren natürlicher Ausdruck eine Quintett-Besetzung mit zwei Saxofonisten ist. Wie einst bei Thelonious Monk ist auch hier bis in die Momente des Verstummens des Klaviers hinein stets klar, wer das Gravitätszentrum dieser Musik ist, wobei diese Klänge nicht zuletzt auch deshalb so kraftvoll wirken, weil die Bläsersolisten mit einfallsreicher Kraft agieren.

Thomas Fitterling, 31.12.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top