home

N° 1282
03. - 09.12.2022

nächste Aktualisierung
am 10.12.2022



Responsive image

Meant To Shine

Orrin Evans

Palmetto/Sunnymoon PM-2087
(48 Min., 1/2002) 1 CD

Der aus Philadelphia stammende Pianist Orrin Evans liebt den Klang des Sopransaxofons - sofern es verantwortungsvoll gehandhabt wird. Auf seiner achten unter eigener Regie eingespielten Kollektion, die größtenteils selbst verfasste Stücke enthält, lösen sich Sam Newsome und Ralph Bowen an diesem Instrument ab, wobei Bowen andernorts noch Bassklarinette, Tenorsaxofon und Flöte bläst. Damit reiht sich "Meant To Shine" in die Vielzahl neuerer Alben ein, die teils in Quartett-, teils in Quintettbesetzung eingespielt wurden - ein legitimes Verfahren, klangliche Vielfalt zu erzeugen.
Eric Revis (Bass) und Gene Jackson (Schlagzeug) bilden mit Evans eine Rhythmusgruppe auf der Höhe der Zeit - das heißt, perkussive Konzepte polymetrischer Art oder solche, die aus dem Funk entlehnt und in den Jazz übertragen wurden, sind ihr eine Selbstverständlichkeit.
Evans drückt seit fünf Jahren die Tasten in der Band des Saxofonisten Bobby Watson und erweist sich hier als querständiger, erfreulich engagierter Solist im offenbar immer noch nicht ganz erschöpften, frei gehandhabten Hardbop-Genre. Dabei stellt er weniger sich selber als seine Kompositionen und, mehr noch, seine Bläsersolisten in den Mittelpunkt. Das verleiht ihm einen sympathischen Zug.

Mátyás Kiss, 21.11.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Wohl kaum ein Künstler hat so viel für die Entwicklung und Erneuerung des argentinischen Tangos getan wie der argentinische Komponist und Bandoneon-Virtuose Astor Piazzolla. 2021 hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert, aus diesem Anlass spielte der junge dänische Akkordeonist Bjarke Mogensen in jenem Jahr ein Album mit den wichtigsten Werken des Tango-Nuevo-Königs ein. Als musikalische Partner für dieses Projekt wählte er seinen Landsmann Mathias Heise, der zu den führenden […] mehr


Abo

Top