Responsive image

Alone Together

Lee Konitz, Brad Mehldau, Charlie Haden

Blue Note/EMI 8 57150 2

Wer behauptet, Konitz könne mit siebzig nicht mehr so recht? Man sollte vielleicht gar nicht erst an die jugendlichen Geistesblitze und die irrwitzigen Läufe aus den vierziger und fünfiger Jahren denken, dann kann einem dieses Alterswerk ans Herz wachsen, zumal der allen Klischees abholde Altist immer noch zu Wendungen findet, die ebenso naheliegend wie ungebräuchlich sind.
"Alone Together" - dass dieser Mann einsam ist, auch wenn er mit anderen Musikern gerade Gedankenlesen übt, hört man. Sein immer trüber und melancholischer werdender Sound könnte Steine erweichen, und wenn er noch so antisentimental pustet. Klangen die ruhigen, melodischen Bögen mit den langen Atempausen vor einigen Jahren bisweilen als Läufe eines Bläsers, dem langsam die Luft ausgeht, erkenne ich es heute als weise Beschränkung.
Schlagzeuglose Kleinbesetzungen sind Konitz' ideales Umfeld in den letzten Jahren. Eine Sternstunde mit leichten Durchhängern ist dieser Konzertmitschnitt mit dem ruhigen, fast schon zu spannungsarmen "Tausendbassa" Charlie Haden und dem aufgehenden Piano-Stern Brad Mehldau, einem Meister motivischer Kleinarbeit. Seltsam nur, dass einige dieser himmlisch langen Aufnahmen kurz vor Schluss ausgeblendet werden. So peinlich können doch die im Konzert gefundenen Schlusspunkte nicht gewesen sein?

Marcus A. Woelfle, 31.01.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Was erlauben Patricia Kopatchinskaja? Mit Vivaldi hat dieses Album jedenfalls herzlich wenig zu tun, zumindest mit jenem barocken Konzertvielschreiber- und Vier-Jahres-Zeiten-Vivaldi, dessen Klangsprache man mittlerweile doch recht gut zu kennen glaubt. Zwar spielt die exzentrische, das Risiko liebende, nie Gewöhnliches abliefernde Geigerin auf „Whatʼs next, Vivaldi?“ offiziell dessen Solokonzerte – doch wie bitte tut sie das!? Die Tempi sind aberwitzig schnell, als ginge es um Rekorde. […] mehr »


Top