Responsive image

Three Guys

Lee Konitz, Steve Swallow, Paul Motian

Enja/Edel Contraire ENJ-9351-2
(51 Min., 5/1998) 1 CD

In den letzten Jahren gab es eine Schwemme neuer Konitz-CDs. Die mit den “drei Jungs” ragt aus der Welle klar heraus: Der stilbildende Altist der Cool-Ära, zum Aufnahmezeitpunkt siebzig Jahre alt, spielt hier so entspannt und beseelt wie selten, was er sicher auch der ebenbürtigen Unterstützung kaum jüngerer Asse ihres Instruments zu verdanken hat. Zwar sind weder Swallows gitarristisch behandelter fünfsaitiger E-Baß noch Motians eigentümlich gestischer Umgang mit dem Schlagzeug-Set derzeit unterrepräsentiert, doch hier bekommen die skeptischeren Jazzfreunde die Begründung für die Allgegenwart der drei nachgeliefert: Von guter Qualität kann es nie zuviel geben. Ob unter den jüngeren wohl drei zu finden wären, die einander nicht nur vergleichbar gut zuhören können, sondern deren Identität nach nur wenigen Takten so zweifelsfrei feststünde?

Mátyás Kiss, 28.02.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Was erlauben Patricia Kopatchinskaja? Mit Vivaldi hat dieses Album jedenfalls herzlich wenig zu tun, zumindest mit jenem barocken Konzertvielschreiber- und Vier-Jahres-Zeiten-Vivaldi, dessen Klangsprache man mittlerweile doch recht gut zu kennen glaubt. Zwar spielt die exzentrische, das Risiko liebende, nie Gewöhnliches abliefernde Geigerin auf „Whatʼs next, Vivaldi?“ offiziell dessen Solokonzerte – doch wie bitte tut sie das!? Die Tempi sind aberwitzig schnell, als ginge es um Rekorde. […] mehr »


Top