Responsive image

Saxophone Dreams

Lee Konitz, Metropole Orkest

Koch World 3-6900-2
(50 Min., 10/1988, 11/1992) 1 CD

Der Vorbehalt vieler Jazzfreunde gegenüber Jazz mit Streichern sitzt tief und wird auch hier eher bestätigt. Lee Konitz bläst vorwiegend zwar schöne, doch erheblich geglättete Linien über lang ausgehaltenen Streicherakkorden. Dabei kommt einem das französische Sprichwort in den Sinn, das Kreativität mit Honigbrotaufstrich vergleicht: Je weniger man davon hat, desto breiter und dünner muß man sie verteilen; süßer Sologeigenklang, der sich gelegentlich erhebt, ist jedenfalls kein Ersatz für musikalische Einfälle.

Thomas Fitterling, 31.01.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Was erlauben Patricia Kopatchinskaja? Mit Vivaldi hat dieses Album jedenfalls herzlich wenig zu tun, zumindest mit jenem barocken Konzertvielschreiber- und Vier-Jahres-Zeiten-Vivaldi, dessen Klangsprache man mittlerweile doch recht gut zu kennen glaubt. Zwar spielt die exzentrische, das Risiko liebende, nie Gewöhnliches abliefernde Geigerin auf „Whatʼs next, Vivaldi?“ offiziell dessen Solokonzerte – doch wie bitte tut sie das!? Die Tempi sind aberwitzig schnell, als ginge es um Rekorde. […] mehr »


Top