Responsive image

Trail Of Dreams: A Canadian Suite

Oscar Peterson, Michel Legrand

Telarc/In-Akustik 0 89408 35002 3
(52 Min., 4/2000) 1 CD

Für die Feier „Music Canada Musique 2000“ wurde Oscar Peterson mit der Komposition von "Trail of Dreams: A Canadian Suite" beauftragt. Der bedeutendste Jazzer seines Landes komponierte zwölf, darunter einige sehr reizvolle Sätze. Sie illustrieren - der Gedanke, wenn auch nicht die Umsetzung ist ganz Ellingtonisch – die landschaftliche Schönheit des Landes und das Wesen seiner Bewohner, wie sie ein Reisender auf einer 16000-Kilometer-Strecke erkunden kann. Dem erfahrenen Michel Legrand vertraute er Arrangement und Leitung eines Streicherapparats an, der die aus Peterson, dem Gitarristen Ulf Wakenius, dem Bassisten Niels-Henning-Ørsted-Pederson und dem Drummer Martin Drew bestehende Combo ergänzt.
Glaubt man der Musik, scheint Kanada der Inbegriff der schönen, heilen Welt zu sein. Manches Stück atmet die Sentimentalität der Soundtracks britischer Leindwand-Epen. Ein Berge-Täler-Seen-Wälder-Video der Canadian Airlines mit dieser Suite würde sicher die Umsätze verdoppeln. Die Fülle des Wohlklangs des in warmer, weicher Streicherwatte eingepackten Quartetts grenzt bisweilen an Edelkitsch.
Dass Peterson dem Schmalz nicht vollends erliegt, verdankt er seiner unbestreitbaren Jazz-Meisterschaft. Trotz einschmeichelnder Kantilenen und neobarocker Spielereien – ein Menuett steht bei Peterson im 4/4-Takt - geht es immer wieder auch vital swingend ("Dancetron") und bluesig ("Cookin’ On The Trail") zur Sache. Da swingt er dann fast so glücklich und mitreißend wie in alten Tagen.

Marcus A. Woelfle, 19.10.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top