Responsive image

The Oscar Peterson Big 6 At Montreux

Oscar Peterson

Pablo/ZYX OJC20 931-2
(52 Min., 7/1975) 1 CD

Wann hört man schon die Melodielinie von Charlie Parkers "Au Privave" auf einer Mundharmonika geblasen? Und keine Trompete weit und breit! Was hier unter der Flagge einer merkwürdig besetzten "Oscar Peterson Big 6" segelt, könnte ebenso gut den Namen der fünf anderen Beteiligten tragen, denn Leader - wie bei jeder anständigen Jam Session - ist keiner, oder derjenige, welcher gerade mit seinem Solo dran ist.
Doch mit Toots Thielemans als einzigem Bläser hören die Merkwürdigkeiten noch nicht auf: Als Gitarrist fungiert hier Joe Pass, der sich bekanntlich kaum je außerhalb seiner Solo- bis Trio-Kleinformate hören ließ. Diese ziemlich einmalige Frontline komplettiert auf der Höhe seines Könnens Milt Jackson, der für die Bebop-Authentizität bürgt.
Oscar Peterson selbst sprüht vor Spiellaune, und da er hier nichts beweisen muss, hinterlassen seine fröhlichen Solochorusse einen griffigen Eindruck. Aber vielleicht fiel es ihm in Gesellschaft von Großmeistern ihres Instruments wie Niels-Henning Ørsted Pedersen am Bass und dem inzwischen ein wenig in Vergessenheit geratenen Louis Bellson am Schlagzeug auch besonders leicht, die Musik für sich sprechen zu lassen (zur Beruhigung: es gibt nur gegen Ende ein knappes Schlagzeugsolo).
Die viertelstündige Ballade "Poor Butterfly" und der abschließende, Peterson-gerecht überschäumende "Reunion Blues" betonen das schlafwandlerische musikalische Einvernehmen dieser Ad-hoc-Besetzung, von der ein weiterer, noch schnellerer Titel ("Woody'n You") nur auf der "Montreux Collection" (PCD20 5306-2) enthalten ist. Dort findet sich auch Petersons zündende Soloeinlage über Ray Bryants "Cubano Chant".

Mátyás Kiss, 05.09.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top