Responsive image

Jam Miami - A Celebration Of Latin Jazz

Diverse

Concord Picante/Edel Contraire CCD-4899-2
(71 Min., 5/2000) 1 CD

Manchmal lohnt es sich, wenn andere Gutes tun. Die Handelskammer von Miami rief zum „Jam Miami" genannten Benefiz-Konzert für ihren Ausbildungsförderungs-Fonds, und Stars wie der Keyboarder Chick Corea mit seiner Band Origin, der Vibrafonist Dave Samuels, die Trompeter Arturo Sandoval und Claudio Roditi, der Posaunist Steve Turre kamen.
Was muss an diesem Abend des 18. Mai an Schweiß geflossen sein! Eine gut eingespielte „Latin Jazz All-Star Big Band“ bildete das Rückgrat für wechselnde Solisten. Dabei stieg die Stimmung vom Klassiker „Guachi Guaro“ über die „Night In Tunisia“ bis zu einem packenden „Van Morena“ mit dem Sänger Oscar D’Leon kontinuierlich an. Chick Corea hatte hörbar Freude daran, mit dem Fender Rhodes E-Piano an den Sound seiner legendären Formation Return to Forever anzuknüpfen - allerdings meist eingebettet in pulsierende Big-Band-Arrangements. Die Band-Perkussionisten Samuel Torres und Richard Bravo erhielten in einigen Titeln vom Conga-Virtuosen Poncho Sanchez und dem Timbales-Experten Pete Escovedo sowie dem Schlagzeuger Horacio Hernandez tatkräftige Unterstützung. Entsprechend intensiv und abwechslungsreich agierte die Rhythmusgruppe, während ein Solo nahtlos ins andere griff. Wer die CD hört, hat das Gefühl, gegen Ende des Konzerts habe jeder im Saal getanzt.

Werner Stiefele, 30.11.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top