Responsive image

35 Years Of Montreux Jazz Festival

Diverse

Warner Jazz 6857 389713 2 9
(1969 - 1999) 4 CDs

Auf dem Jazz Festival von Montreux sank der Jazz-Anteil konstant. Brazil, Rock, Pop, Funk, Blues und Fusion gewannen immer größere Anteile, und dies spiegelt sich auch in der Zusammenstellung des vier CDs umfassenden Rückblicks auf 35 Festival-Jahre. Von heißen Sessions berichtet die Box, von der Begegnung eines funky in die Tasten greifenden George Duke etwa in "Always There" mit dem bellend scharfen Altsaxofisten Kenny Garrett oder dem gemeinsamen Vergnügen am "Watermelon Man" mit der Formation "Fourplay" um seinen Keyboard-Kollegen Bob James im Jahr 1999.
An eine große Session erinnern die Titel, die Dr. John, Professor Longhair und Allen Toussaint 1973 mit der Blues-Formation The Meters spielten. Luther Allison, Johnny Copeland und B. B. King wiederum gönnten sich 1984 das Vergnügen von Sessions mit der Muscle Soals Rhythm Section, und 1977 versammelte sich eine "Atlantic Family", die vom deutschen Rockjazz-Saxofonisten Klaus Doldinger bis zum britischen Traditional-Saxofonisten Dick Morressey reichte, auf der Festivalbühne.
Latinsounds mit Tania Maria, Milton Nascimento, Caetano Veloso würzen die Sammlung ebenso wie die raren Jazz-Einsprengsel unter den 31 Titeln. Das Modern Jazz Quartet huldigt allein "Jack The Bear" und begleitet die Gesangsformation Manhattan Transfer beim "Golden Striker". Diese Aufnahmen sowie "Portia" mit Miles Davis oder "For All We Know" der Sängerin Dianne Reeves waren bereits auf dem Sampler zum 25. Jubiläum des Festivals enthalten. Die im Langformat gehaltene, vier CDs umfassende Box "35 Years Of Montreux Jazz Festival" wirbt für den alljährlichen Konzertmarathon am Genfer See.

Werner Stiefele, 30.08.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top