Responsive image

Swing It Back

The Original Swing Masters

Fantasy/ZZY FANCD 6062-2
(77 Min., 1955 - 1999) 1 CD

Ein Sammelalbum, das auf zwanzig Stücken zwanzig unterschiedliche Interpreten präsentiert, ist an sich schon ein Albtraum für einen Rezensenten. Wenn die Interpreten der Reihe nach Sarah Vaughan, Helyne Stewart, Ella Fitzgerald und Duke Ellington heißen, um nur die ersten vier zu nennen, dann wird die Besprechung vollends zur Qual. Dafür allerdings ist das Durchhören von "Swing It Back" ein reines Vergnügen. Und dieses Vergnügen soll mit den subjektiv erlebten Höhepunkten vermittelt werden.
Sarah Vaughan jongliert swingend und ohne Scat-Manierismen den Text von "All The Things You Are". Ella Fitzgerald auf der Höhe ihres Können wird von einer hervorragenden Studio Big Band begleitet. Chris Connor brilliert mit einem virtuosen Quartett um Paquito D'Rivera und Cladio Roditi. Ein Track aus dem legendären Duo-Album von Tony Bennett mit Bill Evans ist zu hören. Helen Humes und Ruth Brown sorgen für deftige Blues-Stimmung. Zum Abschluss beschwören Louis Armstrong und seine All Stars von 1957 noch Mackie Messer.
Nicht unerwähnt bleiben dürfen die Beiträge von Helyne Stewart und Claire Austin, die mit ihren Westcoast Bands beweisen, dass auch im sonnigen Kalifornien die hohe Kunst des Swings beheimatet war und ist. Die Wiederbegegnungen mit Duke Ellington, Anita O'Day, Count Basie und Etta Jones bereiten durchweg Freude, und auch Duffy Jackson als trommelndes Big-Band-Monster macht Laune.

Thomas Fitterling, 28.02.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top