Responsive image

The Heart Of Things: Live In Paris

John McLaughlin

Verve/Universal Jazz 543 536-2
(77 Min., 11/1998) 1 CD

Ganz egal, was John McLaughlin anpackt, ob Weltmusik mit Shakti, Neo-Bop mit den Free-Spirits oder eben elektrische Fusion mit "The Heart of Things": ein atemberaubend hohes Energielevel ist stets garantiert. Anerkannt als einer der virtuosesten Gitarristen gleich welchen Genres, verliert sich McLaughlin dabei aber nur ganz selten in oberflächlichen Muskelspielereien. Leidenschaft und spirituelle Energie paaren sich bei ihm auf einzigartige Weise mit dem Intellekt in einer eigenständigen musikalischen Sprache, die vom intensiven Studium klassischer indischer Musik ebenso geprägt ist wie von seiner geradezu enzyklopädischen Erfahrungen mit Jazz unterschiedlicher Prägung.
Mit "The Heart of Things" knüpft McLaughlin, der in den letzten Jahren verschiedene Fäden seiner musikalischen Biografie wieder aufgenommen hat, an den Jazzrock des Mahavishnu Orchestra an. Doch das Virtuosenensemble mit Gary Thomas (sax), Dennis Chambers (dr) Matthew Garrison (b), Otmaro Ruiz (kb) und Victor Williams (perc) spielt nicht die Musik von gestern. Sie spielt Fusion so, wie sie heute klingen muss, das aber mit jener Abenteuerlust und Energie, die die Pionierzeit des Genres geprägt hat.

Jürgen Schwab, 20.04.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Gleich vier Klaviere versammelte der Pianist Alexander Melnikov für diese hörenswerte Einspielung eines Repertoires, das allerhöchste pianistische Fähigkeiten erfordert. Dabei geht es Melnikov, wie er im Beiheft verdeutlicht, keineswegs darum, eine Aufnahme vorzulegen, die die Musik von Schubert, Chopin, Liszt und Strawinsky historisch korrekt auf dem Instrumentarium ihrer Zeit abbildet. Stattdessen bringt „Four Pieces, Four Pianos“ ein Kaleidoskop an Farben und Facetten mit sich, das […] mehr »


Top