Responsive image

Art Pepper + Eleven

Art Pepper

Contemporary/ZYX 0 90204 87197 1
(55 Min., 3/1959, 5/1959) 1 CD

Der Produzent Lester Koenig hatte 1959 die Idee, mit Art Pepper ein Charlie-Parker-Album zu machen - mit einer Big Band, die sich das Feeling einer Bebop-Combo bewahrt. Die heroische Goldgräberzeit des Bebop war da zehn Jahre vorüber; was damals brandneu war, waren jetzt "modern jazz classics", unter die sich mit "Move", "Four Brothers", "Walkin' Shoes" und "Bernie's Tune" auch ein paar Cool-Standards einschlichen. Aber die im Contemporary-Studio versammelte Besetzung hatte mit dem Miles-Davis-Nonett oder dem Mulligan-Tentet nur den einen oder anderen Spieler gemeinsam.
Das von Marty Paich einfach, aber wirkungsvoll arrangierte Projekt bekam endgültig unverwechselbares Profil durch die Soli Art Peppers, des hottesten Altisten der Westküste, der hier - selten genug - auch Tenorsaxofon und Klarinette blies. Er tat dies aber auf so eigene Weise, dass man sich unwillkürlich wundert, warum er nicht öfter zu diesen Instrumenten griff.
Keines der Arrangements überschreitet die von der Kapazität der Schellack-Platte diktierte Dreieinhalb-Minuten-Marke (bis auf das aus späterer Zeit stammende "Walkin'"). Trotzdem hat sich Paich alle Mühe gegeben, das eintönige Konzept "Starsolist plus Begleitband" zu sprengen: Jack Sheldon steuerte Trompeten-, Russ Freeman knappe Klaviersoli bei. Es wurde dann also doch noch wie bei Bird, wo trotz aller Hektik immer noch Zeit für einen Chorus Miles Davis oder wenigstens einen halben Chorus Duke Jordan blieb.

Mátyás Kiss, 25.01.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top