Responsive image

Revisité

Erik Truffaz

Blue Note/EMI 532612 2
(53 Min., 1998, 1999) 1 CD

Wer war nochmal gleich Erik Truffaz? Hier jedenfalls präsentiert er sich als der Nils-Petter Molvæer Frankreichs. Beide Trompeter haben ihre Werke in letzter Zeit den Remix-Attacken verschiedener DJs ausgesetzt; beider Arbeiten sind aber schon von ihrer Machart her gut für einen solch respektlosen Umgang geeignet. Wie soll man so etwas nennen - Club Jazz? Nu Jazz?
Für all diese durch Samples (früher nahm man eben Bandschleifen), Halleffekte und harte Beats auf aktuell frisierten Klänge stand der experimentelle Miles Davis der frühen Siebziger Pate, ohne dass ihm hier - trotz berühmter Namen wie Bugge Wesseltoft und Pierre Henry, dem Veteranen der Musique concrète - substanziell Neues hinzugefügt würde.
Ich will aber auch nicht leugnen, dass diese Remixes durchaus ihren Reiz besitzen: Sie eignen sich gleichermaßen für nervöse Tänzer und Freunde kühler Ambient-Klänge, denen Popmusik zu banal, Techno zu kalt und richtiger Jazz zu intellektuell vorkommt.

Mátyás Kiss, 05.07.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top