Responsive image

Risky Business

Der Rote Bereich

Act/Edel Contraire 9407-2
(54 Min., 3/2002) 1 CD

Die Szene Berlin ist mächtig angesagt. Und wie es sich für aufregende Städte gehört, sind es auch hier die Exilanten aus der Provinz, die das wilde Gemenge zubereiten, aus dem sich mit energetischen Reaktionen neue Stoffe synthetisieren. Der Rote Bereich um den Gitarristen Frank Möbus ist so eine Energiezone. Sie arbeitet mit Affinitätsbeschleuniger. So kommt jetzt neben den beiden Stamm-Musikern - neben Möbus der Klarinettist Rudi Mahall - auch der dritte Bereichs-Vertreter aus Nürnberg: Er ist fünfundzwanzig Jahre jung, heißt Oliver Bernd Steidle und bedient das Schlagzeug.
Wie schon auf der Vorgänger-CD "Love Me Tender" besticht das risikofreudig offene Triokonzept der Gruppe, die auf einen Bass verzichtet und dafür die Möglichkeiten von Gitarren-Loops nutzt. So bleibt der Kontrast von Rudi Mahalls Bassklarinette mit den angeschrägten Möbus-Gitarrensounds im spröden Bereich. Alle drei schrecken hier ganz und gar nicht vor elegischen Balladenklängen zurück - doch die kommen nicht als Elegien daher: In rauer Prosa werden die Geschichten erzählt, die es nicht nötig haben, hemdsärmlig Gegen-den-Strich-Bürster zu mimen, um unsentimental wahres Gefühl zu zeigen.
Die drei Herren aus dem Land mit der kernigen Aussprache pflegen auch eine Vorliebe für überkandidelt spielerisch Verqueres. Da laufen unterschiedliche Metren gegeneinander, und doch klingt nichts bemüht, quicklebendig tänzelt die Musik, macht mal hüh und hopp oder schlenzt hipp hipp und hott ums Eck. Der Rote Bereich ist mit seinem "Risky Business" mehr denn je das Beste, was dem deutschen Jazz widerfahren konnte.

Thomas Fitterling, 04.07.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top