Responsive image
Ludwig van Beethoven

Die Violinsonaten, Dokumentation "A Life With Beethoven"

Anne-Sophie Mutter, Lambert Orkis – Film: Reiner E. Moritz

Deutsche Grammophon 073 014-9
(336 Min., 1999, 2000, 2001) 2 DVDs, PCM-Stereo; NTSC 4:3

Als DVD sind sie auch nicht besser: Anne-Sophie Mutters Beethoven-Sonaten strotzen nur so von übertriebenen Temposchwankungen, pseudoexpressiver Gestik und allerlei Gewalttätigkeiten, die die Geigerin dem Notentext antut. „Achtung, jetzt kommt Gefühl“, scheint die Solistin mit jedem Bogenstrich zu vermitteln – immerhin: Sie ist technisch hinreißend, und umso mehr wundert es mich, dass sie die Musik mit aller Gewalt zum Edelkitsch treiben muss.
Der Unterschied zur puren CD-Edition liegt auf der Hand: Die Fans können Mutter nun zuschauen, wie sie auf der Bühne des Pariser Théâtre du Champs-Elysées ihren Beethoven zelebriert. Der zusätzliche, fast einstündige Dokumentarfilm, den man leider nur auf Englisch mit Untertiteln geboten bekommt, ist einerseits ein zu erwartender Werbefilm für „ASM“ und ihre Aufnahmen, bietet gleichzeitig aber auch eine interessante, wenn auch dramaturgisch nicht gerade packende Einführung in die Geschichte der Sonaten.

Oliver Buslau, 05.07.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top