Responsive image

A Standing Eight

Rahsaan Roland Kirk

32 Jazz/In-Akustik 32100
(135 Min., 1976 - 1978) 2 CDs

Der Multiinstrumentalist Rahsaan Roland Kirk war ein verkanntes Musikanten-Genie. Das Publikum nahm die Wucht und den Formwillen in seiner Musik kaum wahr, bestaunte vielmehr die Akrobatik des blinden Künstlers, der drei Saxofone auf einmal blasen konnte. Die Doppel-CD "A Standing Eight" konfrontiert uns mit Kirks letzten drei LPs. Auf der ersten, "The Return Of The 5000lb. Man", bilden ein gewisser Mingus-Touch und Hintergrundvokalisen einen reizvollen Kontrast. Kirk konzentriert sich weitgehend auf das Tenorsaxofon.
Vor dem Termin für das nächste Album erlitt Kirk einen Schlaganfall, der ihn halbseitig lähmte. Aus Material der vorausgegangenen Session und von einem Auftritt in Montreux stellte Joel Dorn das zweite Album, "Kirkatron", zusammen, und so ist Kirk hier als mitreißender Multiinstrumentalist im Konzert und dann in soft säuselnder Studio-Umgebung zu erleben. Kirk gelang es schließlich, das Tenorsaxofon wieder zu meistern. "Boogie-Woogie String Along For Real", seine letzte Platte, dokumentiert diesen Willenserfolg. Von der schrägen Boogie-Nummer mit Streichern bis zu Swing-Titeln mit Klarinette reicht das Spektrum.
Kirk muss gespürt haben, dass er bereits dem Tode sehr nahe war, jedenfalls klingt er auf dieser Session von 1977 tatsächlich, als spiele er um sein Leben.

Thomas Fitterling, 16.03.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top