Responsive image

The Inflated Tear

Rahsaan Roland Kirk

Atlantic/Warner 81227 3614-2
(41 Min., 11/1967) 1 CD

Von den zahlreichen Alben, die Roland Kirk, der sich in seinen letzten Lebensjahren "Rahsaan" nannte, für seine letzte Vertragsfirma Atlantic aufnahm, hat sich die erste - eine Quartettplatte mit Ron Burton, Steve Novosel und Jimmy Hopps - besonders gut gehalten, nicht zuletzt auch durch die zeitliche Nähe zu seinen klassischen Mercury-Alben der sechziger Jahre wie "We Free Kings", "Domino" oder "Rip, Rig & Panic".
Der blinde Multiinstrumentalist, von dessen außergewöhnlichem Flötenspiel jeder schon einmal den dürftigen Abklatsch bei Ian Anderson (Jethro Tull) gehört hat, musste Zeit seines von mehreren Schlaganfällen verkürzten Lebens (1936-77) gegen das Klischeebild vom blinden Jahrmarktsmusikanten ankämpfen, der nur allzu gerne auf seine (wahrlich erstaunliche) Fähigkeit zum gleichzeitigen Spiel dreier Blasinstrumente reduziert wurde. In der Tat wurde das damit erregte optische Aufsehen noch durch die akustische Sensation verstärkt, dass er Dank (im Jazz damals noch nicht üblicher) Zirkularatmung jeden Klang nahezu unbegrenzt aushalten konnte.
Durch den Einsatz selbst gebauter, umgebauter oder wiederentdeckter Instrumente wie Stritch oder Manzello, Nasenflöten oder Pfeifen zusätzlich zu seinem Hauptinstrument Tenorsaxofon, die er überblies oder in die er hineinsang, war jedoch bereits das "normale" Klangbild seiner Musik merkwürdig genug. Wir Nachgeborenen sind ohnehin ganz auf den klanglichen Aspekt seiner Musik zurückgeworfen und können vorurteilslos entscheiden, ob er sein Publikum nur verblüffen wollte oder ob die Wahl seiner Mittel primär musikalisch begründet war.
Die Entscheidung fällt nicht schwer: Mit gut ausgewählten, überwiegend selbst komponierten Stücken und hoch motivierten Begleitern bestrittene Platten wie "The Inflated Tear" verbreiten einfach gute Laune, weil man hört, mit welcher Verve sich der vor lauter Musikalität schier berstende Kirk in die Aufnahmen stürzte.
Der kurze Bonustitel "I'm Glad There Is You" rundet diese willkommene Wiederveröffentlichung ab; Kirks langjähriger Produzent hat - zusätzlich zum Abdruck des originalen Kommentars - einen neuen Text verfasst, der leider wie bei allen CDs dieser Reihe in viel zu kleiner Type und weiß auf rot abgedruckt ist.

Mátyás Kiss, 28.11.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top