Responsive image

Big Stuff

Larry Goldings

Warner Jazz 9362-46271-2
(60 Min.) 1 CD

Die schlimmste Beleidigung für einen Hammond-Organisten ist, wenn man ihn und sein Instrument in den großen, belanglosen, blassen Topf der Keyboarder wirft. Und recht hat er mit seiner Wut, denn im Gegensatz zu den synthetisch-digitalen Keyboard-Klängen atmet das 1934 von Laurens Hammond entwickelte Instrument — sein Klang hat natürlichen Charakter, Farbe und Charme. Durch die Integration der „Piano“- und Bassfunktion, mit der die Rollen von Solist und Begleiter aufgehoben werden, eignet sich die Hammond zudem bestens für den modernen Jazz.
Wie nur wenige andere Organisten — zu nennen wäre hier vor allem das kompromisslos erregende Spiel Joey DeFrancescos — steht Larry Goldings an der Spitze der seit einigen Jahren zu beobachtenden Hammond-Renaissance. Eine Renaissance, die sich jedoch keineswegs auf die Wiederbelebung der glorreichen Rolle der Orgel im Jazz der Sechziger beschränkt. Nein, Goldings befreit die Orgel aus der Zwangsjacke des brodelnden Blues- und Groove-Monsters. Als Solist, beachtlicher Komponist und Arrangeur erweitert er das Repertoire und die Stilistik um lyrische Momente.
Wer Goldings bereits als Sideman von John Scofield und Jim Hall („Subsequently“, die vielleicht schönste Hall-Einspielung der letzten Jahre!) schätzen gelernt hat, sollte sich auf die vorliegende Einspielung, seine zweite als Leader, förmlich stürzen. Es ist, wie der Titel verspricht, eine große Sache.

Claus Lochbihler, 30.04.1996



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top