Responsive image

As One

Larry Goldings-Trio

Palmetto/Schott PALM CD 2068
(50 Min., 5/2000) 1 CD

Larry Goldings ist mir zum ersten Mal vor zehn Jahren aufgefallen, als er mit seinem eben gegründeten Trio für das deutsche Label Minor Music CDs aufnahm, die auf angenehme Weise die zwischendurch fast vergessenen Orgeltrios des Jimmy Smith wachriefen. Der Gitarrist Peter Bernstein hatte seinen Grant Green mehr als sorgfältig studiert, und Bill Stewart am Schlagzeug klang mit seinen delikat vorwärtspeitschenden Polyrhythmen wie ein verjüngter Elvin Jones, einst Schlagzeuger von Greens "Matador" und Veteran der besten Platten des Organisten Larry Young.
Heute, da sich das Trio von den Vorbildern längst freigespielt hat, sind keine noch so schmeichelhaften Vergleiche mehr erforderlich. Diese Reife war bereits auf "Moonbird", dem Palmetto-Debüt des Trios, evident. An dieses weitgehend übersehene Juwel des Jahres 1999 knüpft "As One" bruchlos an. In einer vollkommen ausgewogenen Mischung aus Standards und Eigenem, Spannung und Entspannung, vertrauten und neuen Klängen zementieren Goldings, Bernstein und Stewart nicht nur ihren Status als eine der am besten integrierten festen Besetzungen unserer Tage. Die Geschichte der Jazzorgel muss nun auch ins 21. Jahrhundert fortgeschrieben werden.

Mátyás Kiss, 12.04.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top