Responsive image

Songbook

Kenny Garrett

Warner Jazz 9362-46551-2
(59 Min.) 1 CD

In Miles Davis’ letzter Band war der junge Altsaxofonist Kenny Garrett ganz auf funkiges Gebläse festgelegt. Um so erstaunlicher war es dann, als er sich in eigener Sache als überzeugter und durchaus flexibler Straight-Ahead-Jazzer zu erkennen gab und sich dabei weniger zu Altsaxofonistenvorbildern als vielmehr zum John Coltrane der mittleren Periode bekannte.
“Songbook”, eine Quartett-Einspielung ausschließlich von Garrett-Themen, ist ebenfalls diesem traditionsbezogenen Ansatz verpflichtet, für den einst das Blue-Note-Label stand. Früher Wayne Shorter und Herbie Hancock klingen da in den Kompositionen an. Im Pianisten Kenny Kirkland hat Garrett einen idealen Partner; der nämlich verbindet Horace Silver mit einem deftigen Schuss McCoy Tyner und einer leichten Prise Herbie Hancock zu einem durchaus eigenen Klavierstil. Kenny Garrett klingt in dieser Kombination auffallend nach Cannonball Adderley, und das macht ungeheuer Laune, zumal Jeff “Tain” Watts am Schlagzeug der Musik mit muskulösem Spiel kräftig Lebendigkeit verleiht.

Thomas Fitterling, 30.04.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wenn man eine Umfrage über die Lieblingsjahreszeiten machen würde, dann würde der Winter dabei vermutlich eher schlecht abschneiden. Zu kalt, zu nass, zu dunkel – so die landläufige Meinung über diesen introvertierten Bruder des sonnensatten Sommers und der farbenfrohen Übergangszeiten. Nur Weihnachten, das bildet ein kleines, gemütliches (wenn auch für viele nicht unstressiges) Glanzlicht in der Winter-Tristesse. Doch der Winter ist weit mehr als nur die dunkle Jahreszeit, das hat […] mehr »


Top