Responsive image

It’s A Blue World

Red Garland

Prestige/ZYX OJCCD-1028-2
(39 Min., 2/1958) 1 CD

Diese Neuauflage bietet willkommenen Anlass, an das umstrittenste Mitglied von Miles’ erstem „klassischen“ Quartett zu erinnern. Umstritten deswegen, weil man Davis vorwarf, mit Red Garland (1923–84) einen besseren Cocktail-Pianisten zu beschäftigen. Doch Davis mochte die Kombination von Ahmad Jamals leichtem Anschlag mit den Blockakkorden Erroll Garners (der mit in die Barmusiker-Ecke geschoben wurde). Die swingende Noblesse von Garlands gefühlvollem Spiel erfährt ihre ideale Unterstützung durch das Basswunder Paul Chambers (der in mehreren gestrichenen Soli brilliert) und die zuverlässige Besenarbeit von Art Taylor. Altmodisch oder nicht: Dieses Trio hat einige der schimmerndsten Perlen des Prestige-Katalogs realisiert. Es lohnt sich, nach ihnen zu tauchen.

Mátyás Kiss, 31.12.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top