Responsive image

The Ascension To Light

Steve Coleman, Five Elements

RCA/BMG 74321 74219 2
(75 Min., 1999) 1 CD

Der rote Faden dieser Suite von Programmmusiken könnte eventuell sogar ergiebig sein: Der schrittweise Aufstieg des Individuums zum Licht - sei es der Selbst-Erkenntnis, sei es Gottes - hat schließlich bereits John Coltrane beschäftigt, mit damals umstrittenem, aber spektakulärem Ergebnis ("Ascension"). Nur birgt ein solch anspruchsvolles Unterfangen die Gefahr des musikalischen Scheiterns, wenn nämlich das Konzept sich verselbständigt und der Komponist vergisst, dass Musik ihren Hörer auch ohne Programm jederzeit fesseln sollte.
Genau in diese Falle scheint mir Steve Coleman getappt zu sein: Er konnte viele Kollegen rekrutieren, die mit teils ungewöhnlichen Instrumenten (Mundharmonika, chinesische Pipa) durchaus reizvolle Klangkombinationen schaffen. Doch die entstehenden Kollektivimprovisationen münden nicht selten in sinnentleerte Kakofonie. Aber auch sonst ist "The Ascension To Light" eine äußerst zähe Angelegenheit. Das Phänomen "Swing" scheint in M-Base-Kreisen unbekannt zu sein, doch eine alternative Form vitalen rhythmischen Pulsierens habe ich auch nirgends entdeckt. So kann das überlange Album keinerlei Zug entwickeln, zumal die Kompositionen eine eher freudlos-nervöse Stimmung verbreiten. Mit Prätention alleine lässt sich keine Musik machen.

Mátyás Kiss, 29.03.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top