Responsive image

Rocket Science

Tribal Tech

ESC/EFA 7 18750 36692 4
(59 Min., 5/2000, 6/2000) 1 CD

Tribal Tech, das sind Scott Henderson, E-Gitarre, Gary Willis, E-Bass, Scott Kinsey, Keyboards, und Kirk Covington, Schlagzeug. Hört sich verdächtig nach Pop oder Fusion an. Aber wir sind hier doch im Jazz, oder nicht? Ja und nein: Das immer wieder mit aufregenden Samples und elektronischen Verfremdungen durchwirkte Geschehen ist vom Sound her schon recht rockig, Tribal Tech verzichten aber auf peinliche Gesangseinlagen und operieren ohne Netz und doppelten Boden. Alle Titel sind, die Vorteile von Live- und Studioaufnahme vereinend, vollständig improvisiert. Und das kann nur funktionieren, weil Tribal Tech seit Jahren aufeinander eingespielt sind - also die Reaktionen der anderen vorausahnen und auf schon früher Er-improvisiertes zurückgreifen können.
Dieses Vorgehen hat allerdings auch seine Schattenseite: Gelegentlich kommt es - und das zeigt, dass hier nichts nachträglich getürkt wurde - zu Passagen unvermeidlichen Leerlaufs, der sich auch durch erhöhte Lautstärke nicht bemänteln lässt. In solchen Momenten empfehle ich die Lektüre des Besetzungszettels. Aus ihm erfahren wir zahlreiche wichtige Neuigkeiten - so etwa, dass Gary Willis aus Sicherheitsgründen am liebsten gar keine Saiten verwendet (außer zur Hängung von Topfpflanzen) und dass bei der Produktion unter anderem 75-Watt-Birnen, zwei Grillgeräte, ein Toaster und ein tragbarer Geschirrspüler zum Einsatz kamen - ganz bestimmter Marken, versteht sich. Eine köstliche Parodie auf die immer länger werdenden Thank-you-Listen vieler Jazz-Alben.

Mátyás Kiss, 05.10.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top