Responsive image

Gone, Just Like A Train

Bill Frisell

Nonesuch/Warner Jazz 7559-79479-2
(69 Min.) 1 CD

Da ist er wieder: der wilde Bill. Nach Ausflügen in die seichten Gefilde der Country Music und einem fast zu schönen Gastspiel bei Marc Johnson zeigt Bill Frisell endlich auch wieder die aggressive, ja zuweilen destruktive Seite seiner Persönlichkeit. Da gibt es düstere Harmonien und Verzerrungsorgien, wodurch der Frisellsche Klangkosmos notwendige Korrektive zu Folkseligkeit und Countrysentimentalität zurückgewinnt.
Mit der Besetzung des Trios konnte sich Frisell einen Wunsch erfüllen. Der Schlagzeuger Jim Keltner, eine Studiolegende, brachte bereits Rock- und Popstars wie Eric Clapton oder Brian Wilson zum Grooven; das Spiel des namentlich kaum bekannten Musikers ist wohl jedem schon einmal in die Beine gefahren. Am Bass agiert, tonschön und mit einem ähnlich breiten Erfahrungshorizont gesegnet, Viktor Krauss.
Bill Frisell verzichtet weitgehend auf Overdubs und bevorzugt einen natürlicheren Gitarrensound als früher. Dadurch atmet die Platte den Charme einer spontanen Studiosession. "Lookout For Hope", ein Stück, das Frisell schon einmal vor elf Jahren aufgenommen hat, büßt in dieser Besetzung zwar etwas von seiner apokalyptischen Bedrohlichkeit ein, klingt dafür aber um einiges direkter.

Jürgen Schwab, 31.01.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Am seidenen Faden: Das hatte sich die kretische Königstochter sicher anders vorgestellt. Der schneidige Athener Prinz Theseus, mit dem sie von Zuhause ausgebüchst war, lässt sie auf der erstbesten der zahlreichen griechischen Inseln schlafend am Strand liegen und sticht in See. Dabei hatte sie ihm das Eheversprechen abgeluchst, bevor sie ihm im Gegenzug aus dem Labyrinth des Minotaurus heraushalf – mithilfe eines einfachen Fadens, den dieser beim Gang ins Innere abspulte und beim Weg zum […] mehr »


Top