Responsive image

Blues Dream

Bill Frisell

Nonesuch/Warner Jazz 79615
(62 Min.) 1 CD

Archaische Klänge und elektronische Sounds gehen in Bill Frisells neuestem Streich überraschende Synthesen ein. Seine "working group" mit Kenny Wollesen (dr), David Piltch (b) und Greg Leisz, der von der Dobro bis zur Pedal-Steel-Guitar praktisch sämtliche Saiteninstrumente der amerikanischen Country-Music beherrscht, wird konfrontiert mit drei Bläsern, auf die Frisell zuletzt in seinem Elvis Costello/Burt Bacharach-Projekt zurückgegriffen hat: Billy Drewes (sax), Ron Miles (tp) und Curtis Fowlkes (tb).
Wie schon an dieser Instrumentierung ersichtlich, treffen hier unterschiedliche Stränge von Frisells Schaffen zusammen. Süßlich-kitschige Country-Music prallt auf frei flottierende elektronische Klang-Splitter, destruktive Rockgitarrensalven und das Jazzkolorit der Blasinstrumente. Die prägenden Begegnungen in Nashville sind nun soweit verdaut, dass auch dunklere und komplexere Elemente wieder Eingang in die Musik gefunden haben. In der Tat scheint der Gitarrist, Komponist und Arrangeur auf einem neuen Hochplateau seiner künstlerischen Entwicklung angekommen zu sein. Frisells Klangkosmos wird durch "Blues Dream" um zusätzliche, bislang unerhörte Farben bereichert.

Jürgen Schwab, 18.01.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Am seidenen Faden: Das hatte sich die kretische Königstochter sicher anders vorgestellt. Der schneidige Athener Prinz Theseus, mit dem sie von Zuhause ausgebüchst war, lässt sie auf der erstbesten der zahlreichen griechischen Inseln schlafend am Strand liegen und sticht in See. Dabei hatte sie ihm das Eheversprechen abgeluchst, bevor sie ihm im Gegenzug aus dem Labyrinth des Minotaurus heraushalf – mithilfe eines einfachen Fadens, den dieser beim Gang ins Innere abspulte und beim Weg zum […] mehr »


Top