Responsive image

The Improvisor

Von Freeman

Premonition Records/In-Akustik 66917 907572 3
(64 Min., 12/2001, 1/2002) 1 CD

Pünktlich zu seinem 80. Geburtstag veröffentlicht das Chicagoer Premonition Label des ehemaligen Schlagzeugers Michael Friedman eine neue CD der Saxofonlegende Von Freeman. "Legende" ist in diesem Fall keine der wohlfeilen Übertreibungen des Jazzjargons, in dem es ja von legendären Kings und Giants nur so wimmelt. Dieses Attribut ist auch nicht einfach respektvoller Tribut an einen Überlebenden im mörderischen Jazzbusiness, nein dieser Mann ist nichts weniger als der von der Industrie verkannte Mentor der weiß Gott bedeutenden Chicagoer Saxofonistenszene. Im Gegensatz zu Johnny Griffin, Eddie Harris oder Clifford Jordan ist er stets seiner Heimatstadt treu geblieben und hat dort das Feuer der modernen Tenoristentradition weitergereicht, die ausgehend von Lester Young und Coleman Hawkins zu einem spezifischen Stil, unabhängig von John-Coltrane- oder Sonny-Rollins-Klischees, gefunden hat. Sein bekanntester musikalischer Zögling ist sicher sein Sohn Chico, aber auch der Altsaxofonist Steve Coleman verweist auf den gewichtigen Einfluss Von Freemans. Dessen Mentorentätigkeit vollzog sich vor allem in den Jam Sessions, die er bis heute regelmäßig in seinem Stammclub "The New Appartment Lounge" organisiert. Fünf der acht Tracks dieser bewusst als repräsentativ angelegten CD wurden denn auch dort mit Freemans regelmäßiger Rhythmusgruppe eingespielt. Drei weitere Tracks präsentieren den agilen Altmeister als Autorität gebietenden Solo-Rhapsoden, als durchaus kontemporär wirkenden Duopartner mit seinem ehemaligen Pianisten und jetzigen New Piano Star Jason Moran, sowie als Frontmann eines Trios mit Mark Helias und Nasheet Waits. In jedem Ton, sei er nun expressiv aufgerauht gedehnt oder Teil eines eher fließend artikulierten unorthodoxen Skalen-Sprints, ist vibrierend virulente Jazzgeschichte lebendig, die sich ganz selbstverständlich des Great American Songbooks und seiner Tradition der deftig swingenden Interpretation bedient.

Thomas Fitterling, 07.11.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Nordlicht: Aus dem damals dänischen Holstein stammend, wird Dieterich Buxtehude im Frühling 1668 der neue Kirchenmusiker an St. Marien in Lübeck. Mit der Übernahme von Amt (und Heirat der Tochter) von Franz Tunder führt er auch dessen „Abendmusiken“, festliche und groß besetzte Adventskonzerte, fort. Diese sind so erfolgreich, dass Buxtehude bald der strahlendste Vertreter der Norddeutschen Orgelschule ist, den zu besuchen sich Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel und Johann […] mehr »


Top