Responsive image

Calling Planet Earth

Sun Ra

Freedom/DA Music 761226
(1966, 1968, 1971) 3 CDs

Der mit glänzenden Namen prunkende Katalog der Firma Freedom war lange Zeit vergriffen. Das in den sechziger und siebziger Jahren experimentelleren Projekten vorbehaltene Sublabel von Black Lion tritt nun mit zunächst vierzehn Neuauflagen erneut auf den Markt. Die vorliegende Box enthält die Sun-Ra-CDs “Spaceways”, “Outer Spaceways Incorporated” und “Calling Planet Earth”, einen bislang kommerziell nicht greifbaren Konzertmitschnitt von 1971. Er wäre besser im Archiv verblieben, denn weite Teile der Aufnahme sind hoffnungslos verzerrt, während die Chorgesänge und das Synthesizer-Gedudel des Orchesterleiters künstlerisch eine Zumutung sind.
Günstiger schneiden die beiden “Spaceways”-CDs ab: Sie dokumentieren das “Arkestra” in seiner New Yorker Inkarnation als eine in den Ensemblepassagen gut aufeinander abgestimmte, in den gänzlich freien Abschnitten hochmotivierte Big Band mit starkem Hang zum Perkussiven, die durch lange, aber inspirierte Klavier- und Schlagzeug-Soli und in dieser gemäßigten Dosierung liebenswert naives Liedgut für Abwechslung sorgt. Obgleich sich der Kauf also lohnt, ist die Verpackung eine Dreistigkeit - die Musik hätte bequem auf eine Doppel-CD gepasst.

Mátyás Kiss, 30.04.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top