Responsive image

Monk By Five

Ulf Adåker, Joakim Milder, Bobo Stenson, Palle Danielsson, Jonas Holgersson

Touché Music/ZYX TMCD 012
(59 Min., 10/2000) 1 CD

Es gibt kaum einen namhaften Musiker, der nicht ein Monk-Album eingespielt hätte. Doch angesichts der hermetischen Geschlossenheit von Monks Musik haben es Monk-Projekte schwer, gegenüber den allgegenwärtigen Originalaufnahmen ihren zwingenden Charakter schlüssig unter Beweis zu stellen. Dies um so mehr, wenn die Hommage von einem klassisch besetzten Quintett formuliert wird. Aber vielleicht sollte man da weniger nach der Vorlage schielen, als vielmehr den alten Miles-Davis-Spruch beherzigen und die "music for itself" sprechen lassen.
Hier spricht schon allein die Besetzung für sich: die fünf Musiker zählen in ihrer schwedischen Heimat zur Top-Liga. Sie respektieren die Themen-Entwürfe der zwölf Monk-Originals. In ihren Improvisationen geben sie den Kompositionen verhalten unmanieriert ihr eigenes Gepräge. Der Trompeter Ulf Adåker kennt seinen Ray Copeland, doch wo Monks Trompeter etwas verlegen druckschwach blieb, verleiht Adåker dem Trompetenpart die einst vermisste Power und Logik. Ähnliches lässt sich auch über den Saxofonisten Joakim Milder sagen; Charles Rouse ist präsent, doch Milders Saxofon überwindet im lustvollen Fabulieren dessen Sprödigkeit.
Die eigentliche Überraschung aber ist der Pianist Bobo Stenson. Jan Garbareks lyrischer Piano-Partner monkt hier nach Herzenslust ohne in identitätsverleugnende Parodie zu verfallen. Von der geschmeidigen Bass-Beweglichkeit eines Palle Danielsson war in Monks Gruppen eh nur zu träumen und der Schlagzeuger Jonas Holgersson bringt jenen Schuss tänzelnder Leichtfüßigkeit ein, wie sie durch Jack DeJohnette in den Jazz kam.
Diese Monk-Interpretationen sprechen eine überzeugende Sprache für die Musiker und gleichzeitig für das in Deutschland neu vertriebene Label "Touché" der Foundation for Jazz Music von Laila und Charles Gavatin.

Thomas Fitterling, 10.05.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Optimismus versprühen in der Krise, das hat sich die 24-jährige deutsch-griechische Pianistin Kiveli Dörken auf die Fahnen geschrieben – ob beim Molyvos International Music Festival auf der Insel Lesbos, das sie gemeinsam mit ihrer Schwester Danae gegründet hat, mit dem „Lockdown-Diaries“ betitelten Video-Blog oder ihrer jüngst erschienenen Debüt-CD. Auf der widmet sich die Pianistin ganz dem tschechischen Komponisten Josef Suk. Zunächst mit dessen Klavierquintett in g-Moll op. 8, […] mehr »


Top