Responsive image

Vision Quest

Stephen Scott

Enja/Edel ENJ-9347-2
(57 Min., 3/1998) 1 CD

Der Pianist Stephen Scott kommt aus der harten Schule der Sängerin Betty Carter. Sie hat so manch jungem Tastenlöwen abgewöhnt, sich mit Imponiergehabe in Szene zu setzen. Stephen Scott hat dabei zu sich selbst gefunden, und die Diva bescheinigte ihm: “He’s a genius.”
Nach seinem bemerkenswerten Debüt bei Verve wechselte er zu Enja und legt nun zusammen mit dem Bassisten Ron Carter und dem Schlagzeuger Victor Lewis eine CD vor, auf der er ein unterhaltsames Programm aus eigener Feder und einigen Jazzoriginals bestreitet. Faszinierend reibt sich perlender Swing an gewitzte Harmonik, und charmant verleiht Perkussionist Steve Kroon einigen Nummern leichtfüßige Latin-Rhythmik.

Thomas Fitterling, 30.04.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top