Live At The "Café Art"

Maggy Scott-Trio

BMG 74321 41372 2
(54 Min.) 1 CD

Irgendwas muss die gute alte Hammond-B3-Orgel haben, das Damen reizt. Bereits zu seiner Glanzzeit hatte Jimmy Smith in Shirley Scott eine ernst zu nehmende Konkurrentin. Jetzt macht deren deutsche Namensvetterin mit Zweitwohnsitz in New York der Münchnerin Barbara Dennerlein die bisherige Alleinherrschaft im Reich der fauchenden Röhren streitig. Eigentlich liegt Maggy Scotts Plattendebüt schon neun Jahre zurück, doch erst jetzt ist ihre Musik auf einem großen Label zu haben.
Unumwunden kommt sie da in heißer Clubatmosphäre zur Sache. Und die heißt Tenor-Orgel-Trio, eine programmatische Besetzung, die sich auf der schwarzen Szene in den USA der sechziger Jahre großer Beliebtheit erfreute. Und wie die alten Feuerwerker des explosiven Blues-Funk-Bebop-Gemisches legt Maggy Scott mit ihrem heiß röhrenden Saxofonisten und treffsicheren Drummer einen swingend brodelnden Drive vor, der durch die raffiniert behende Fußbass-Technik der Dame am Köcheln gehalten wird. Herrlich bodenständige, knackige Kost ist dies – für differenzierte haute cuisine sind andere zuständig, dies ist soul food satt.

Thomas Fitterling, 31.01.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top