Responsive image

Ulysses

Matthias Petzold Septett

Indigo Records 1003
(48 Min.) 1 CD

Die Kölner Jazz-Szene scheint unerschöpflich in Sachen klassischer Moderne. Der Tenor- und Sopransaxofonist, Klarinettist und Cellist Matthias Petzold steht mit seinem Septett für besonders sorgfältig arrangierte und produzierte Musik. Sein eigenes Indigo-Label macht es möglich. Swingender Hardbop ist das Fundament, auf dem seine Arrangements aufbauen.
Ein Schuss Mingus ist bei der Instrumentierung bisweilen unverkennbar, doch Petzolds Satztechnik bleibt eindeutig europäisch, ist blitzsauber und von handwerklicher Perfektion. Geschickt werden allerlei Möglichkeiten von Duokopplungen genutzt. Dabei klingt der junge Leader mit seinen klaren Linien immer wieder erfrischend anders als seine Altersgenossen, hat er es doch gelernt, zu warten und sich Zeit zu lassen, wie einst die klassischen Mingus-Saxofonisten Booker Ervin und Yussef Lateef. Abwechslungsreich, ja fast schon zu breitgefächert ist das Programm; doch es erfreut von Anfang bis Ende.

Thomas Fitterling, 31.01.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Darm mit Charme: Auf dem Buchmarkt hat unser Verdauungstrakt schon vor einigen Jahren seine marketingverbauschte Renaissance gefeiert. Stimmt es, dass dieses hochkonzentriert von Nerven durchsetzte Organ in der Evolution die Leistungen des später ausgebauten Gehirns mit der Intelligenz des Gefühls vereinte? In der Alten Musik ist der Darm bereits völlig ekelfrei in aller Munde: als Darmsaite. Dazu wird nach der Schlachtung von meist Schafen und Lämmern der Darm gewendet, von Schleimhaut und […] mehr »


Top