Responsive image

Bottom Groove

Wild Bill Moore

Milestone/ZYX MCD 47098-2
(77 Min., 1/1961, 7/1961) 1 CD

Diese beiden Raritäten (neben "Bottom Groove" enthält die CD noch das frühere Album "Wild Bill's Beat") kamen vor über vierzig Jahren bei der kleinen Marke Jazzland heraus. Es waren die ersten und wohl auch einzigen Jazz-LPs des Tenoristen Bill Moore (1918-83), der sich durch das gelegentlich exaltierte hohe Register seines Instruments schon früh den Beinamen "Wild" verdiente.
Erste Dokumente seines extrovertierten, kraftvollen Stils in der Hawkins- bzw. Illinois-Jacquet-Nachfolge stammen aus den späten vierziger Jahren, als er nach Engagements bei Armstrong und Helen Humes mit dem hier wiederbelebten "Bubbles" und "We're Gonna Rock, We're Gonna Roll" (sic!) Hits in den Rhythm-'n'-Blues-Charts verbuchen konnte. Um sich in das um 1960 durch Adderley & Co. angeführte Soul-Jazz-Umfeld einzufügen, musste Bill Moore kein Jota an seiner Musizierweise ändern, denn dieser Stil war nichts weiter als eine durch besonders betonte Gospel-Elemente tanzbare Variante des Hardbop.
Die beiden - bis auf das Tasteninstrument - personell identischen Quintette, die ihm bei diesen Aufnahmen sekundieren, schaffen den idealen Rahmen für Moores auf Bauch und Beine abzielende Musik: der Bassist Joe Benjamin, der Schlagzeuger Ben Riley und der Congaspieler Ray Barretto bilden den Kern einer agilen Rhythmusgruppe, an deren Spitze entweder der Pianist Junior Mance oder der Organist Johnny "Hammond" Smith lustvoll in dieselbe Kerbe schlagen wie Wild Bill Moore, der später auch als Sideman Joe Turners ("Shake, Rattle and Roll") wirkte.

Mátyás Kiss, 18.07.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top